Institut für Germanische Philologie

Der Lehrstuhl für Germanische Philologie wurde 1919 gegründet. Das Studium der Germanistik war in der Zwischenkriegszeit sehr beliebt, die Zahl der inskribierten Studierenden erreichte 140.

1945 gehörte der Lehrstuhl zu den 20 am frühesten reaktivierten Einheiten der Posener Universität. In den Nachkriegsjahren wurden Universitätsgebäude wiederaufgebaut und übriggebliebene Bibliotheksbestände in verschiedenen Teilen der Stadt sichergestellt.

Im Zuge der Neuordnung der Hochschulbildung wurden 1953 zwei eigenständige germanistische Abteilungen eingerichtet: die Abteilung für westdeutsche Sprachen und die Abteilung für Geschichte der deutschen Literatur.

Die zweite Hochschulreform von 1969 hatte zur Folge, dass das Institut für Germanische Philologie gegründet wurde, das die organisatorischen Aufgaben der bestehenden Abteilungen übernahm.

Derzeit beschäftigt das Institut für Germanische Philologie rund 60 Mitarbeiter und bildet 540 Studierende in Vollzeit- und Teilzeitstudiengängen aus.

Im Juni 2019 hat die Posener Germanistik ihr 100. und das Institut für germanische Philologie sein 50. Jubiläum gefeiert.

Der Lehrstuhl für österreichische Literatur und Kultur besteht seit über 40 Jahren. Sein Gründer und erster Leiter war Professor Stefan H. Kaszyński.